Allgemeine und Spezielle Untersuchung:

Nach der Erfassung des Vorberichts wird bei allen Patienten eine Allgemeine Untersuchung durchgeführt, um den Gesundheitszustand einzuschätzen und die mögliche Lokalisation der Erkrankung einzugrenzen. Aufgrund der hierbei erhobenen Befunde werden die weiteren nötigen Untersuchungsmethoden ausgewählt.

In unserer Praxis stehen uns zur weiterführende Diagnostik und Behandlung folgende Möglichkeiten zur Verfügung:

  • Hochfrequenzröntgengerät mit digitaler Entwicklung(CR)
  • eigenes Labor für die Untersuchung von Blut-, Urin- oder Kotproben
  • Mikroskop u.a. zur Untersuchung von dermatologischen Proben (wie Hautgeschabsel, Abklatschpräparate, Punktate)
  • EKG-Gerät
  • Elektrochirurgiegerät
  • Zahnstation mit digitalem Dentalem Röntgen, Zahnsteinentfernungsgerät, Turbinenstation inkl. Absaugung, UV-Lampe zur Aushärtung von Zahnfüllungen bzw. von Kunststoffen bei der Kieferorthopädie

  • Operative Behandlungsmethoden

    Sollte eine Erkrankung nicht medikamentell zu behandeln sein, können in unserer Praxis Operationen der Haut (z.Bsp.Entfernung von Hauttumoren oder der Gesäugeleiste, Korrekturen der Augenlider,...) oder chirurgische Eingriffe in der Bauchhöhle (zBsp.:Kastrationen, Darm- bzw Blasenoperationen,...) durchgeführt werden.

    Wir führen alle Operationen mit Injektionsnarkose durch. Um den Narkoseverlauf gut kontrollieren zu können, bekommen alle Patienten einen Venenkatheter mit Dauertropfinfusion, über den bei Bedarf eine Verabreichung von sofort wirksamen Medikamenten möglich ist. Bei Risokopatienten oder voraussichtlich längeren Narkosen werden die Patienten intubiert.

    Kompliziertere Eingriffe, die wir nicht selbst durchführen können, wie orthopädische Operationen oder Eingriffe in der Brusthöhle, überweisen wir in die umliegenden Kliniken.